Wie bereite ich Steinwolle für meine Hydroponic-Zucht vor?

Hallo Liebe Hydrofreunde,

da sich in der Zeit der Hobbygärtner sowie Botanicafreunde einiges geändert hat, wollten wir euch auch mal ein absolut aufschlussreiches Tutorial bieten für die Hydroponische Anzucht!

Hier im Tutorial erläutere ich mal in kurzen Worten, die Vorbereitung einer Steinwollzucht, eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete! Diese Bedienungsanleitung ist nur eine Möglichkeit von vielen, aber unserer Meinung einer der effektivsten.

Als erstes wählt ihr eure Steinwollmedien von Grodan oder Cultilene aus, sind beides sehr gute Steinwollsubstrate. Beachtet dass ihr nicht gleich auf die großen Steinwollmatten die Pflanzen versucht Gewaltsam darin wachsen zu lassen, was langsam kommt bleibt auch lange und schnelles ist auch wieder schnell weg.

Entweder mit Steinwollblöcken anfangen oder Kulturblöcken mit Growcubes. Überwiegend wird die erste Variante genutzt. Zunächst wird eine kleine Wanne oder Eimerbehälter benötigt und muss mit Wasser gefüllt werden.

Wasser wird aufgefüllt im Behälter
Wasserbehälter

Etwas Wurzelstimulator wie Canna Rhizotonic schadet nicht als Vorbuffer und ganz Wichtig den pH-Wert auf 5.0 pH runter regulieren, weil durch Steinwolle sich der pH-Wert innerhalb von 24 Std. drastisch erhöht.

Ob ihr jetzt halt Steinwollwürfel oder Kulturblöcke sowie sämtliche anderen Steinwollsubstrate nutzt, es verhält sich alles gleich.

Steinwollwürfel im Wasserbehälter
Steinwolle

Durch das Einweichen, fällt einen die Arbeit auch etwas leichter, weil man einfach merkt dass die Steinwolle nicht mehr Hart und sich verschlossen anfühlt. Ist sehr Wichtig bei der Förderung des Wurzelwachstums, dass zum Beispiel kein Spinat entsteht. Beachtet halt nur dass ihr jetzt wie auf der Abbildung bei 30 Würfel nicht mehr wie 5 Liter im Tank z.b. habt und dass hier halt den pH Wert auf 5.0 runter regulieren müsst, mit pH Minus Wuchs ist bevorzugt. Am nächsten Tag zeigt sich ein anderer Wert, siehe unten im Bild.

pH wert erhöht sich um 1.0 mehr
ph wert höher

Da sieht man ganz genau, dass es gleich um 1.0 pH nach Oben gegangen ist, daher dann auch mindestens 24 Std. einweichen lassen. Somit ist man auf der sicheren Seite. Bei Steinwollmatten würde ich eine ordentliche Spülung vorschlagen, damit das Medium schön gebuffert ist vom Dünger. Aber durch diese Vorarbeit, kann man schon einiges entgegen wirken. So kann dass dann im Endergbnis aussehen, die Strawberry Hydroponic kann dann los starten.

Hydroponische Erdbeeren
Erdbeeren auf Steinwolle

Lasst es euch schmecken!

Euer Growfix Team

Cutting Board für die Stecklingszucht von GHE

Anzucht ist immer ein sehr aufwendiges Befangen, aber mit dem Cutting Board von General Hydroponics kann man ganz individuell seine Stecklingszucht gestalten. Bis zu 27 Stecklinge kann dieses Cutting Board bewirtschaften. Durch die Blubberfunktion ist eine schnelle und gleichmäßige Wurzelbildung gewährleistet, weil die Wurzeln in geringen Dosen etwas Sauerstoff bekommen.

Um eine konstante Sauerstoffzufuhr an den Wurzeln zu bekommen ohne eine Embolie sich einzufangen, ist dieses aeroponische Stecklingstablett die Lösung. Auch hier gilt weniger ist mehr!

Cutting Board für 27 Stecklinge
GHE Cuttingboard für 27 Stecklinge

Im Set ist enthalten: Cutting Board ca. 70 cm lang, 27 Gittertöpfe 5cm, Luftpumpe mit 2 Sprudelsteine und 2 Belüftungsschläuchen, GHE pH Down Pulver 25 gr. und Bedienungsanleitung.

Substratempfehlung: Hydro Correls / Clay Pebbles (Kann auch mit Steinwollcubes betrieben werden, aber mit Einschränkungen)

Sehr stabile Ausführung! Dazu empfehlen wir zusätzlich den Dünger von GHE Flora Set für weiches Wasser, der einfach nicht fehlen darf. Eine Super Kombination das Set.

Wer noch mehr Highlights möchte, kann sich dann auch noch zusätzlich zu dem GHE Cutting Board eine Aufzuchtstation von Bio Green holen. Die rundet das ganze Anzuchtvorhaben nochmals ab. Top Verarbeitung in jeglicher Hinsicht!

Bio Green Aufzuchtstation
Aufzuchtstation

Man kann ganz individuell Aufrüsten, nach eigenen Ermessen ohne sich selbst unter Druck zu setzen, was sich auch immer im Garten negativ auswirkt.